Kinderkrippe Weinitzen

Niederschöcklstraße 44
8044 Weinitzen
Tel: 0664 234 98 73

Leiterin Kindergartenpädagogin Julia Schweiberger
E-Mail: krippe.weinitzen@wiki.at

 

 

Team der Kinderkrippe

Kinderbetreuerin Sarah Hirschbauer

Kindergartenpädagogin Nina Rinnhofer

Kinderbetreuerin Karin Leindl


Es liegt uns sehr viel daran, dass die Kinder gerne zu uns in die Kinderkrippe kommen und wir mit den Eltern in einem vertrauensvollen Verhältnis zusammen arbeiten.

Wir freuen uns, die Kinder begleiten zu dürfen, eine Wegstrecke mit ihnen zurücklegen, wo sie Fertigkeiten und Fähigkeiten erwerben und zu kleinen Persönlichkeiten heranwachsen.

Wir legen großen Wert auf eine liebevolle und individuelle Betreuung der Kinder bei der die ganzheitliche Erziehung im Vordergrund steht.

Damit Sie sich von uns und unserer Arbeit ein Bild machen können, wollen wir uns kurz vorstellen:

In unserer Krippe können bis zu 14 Kinder im Alter von 0-3 Jahren betreut werden.
Derzeit arbeiten vormittags eine Kleinkindpädagogin und zwei Kinderbetreuerinnen mit 12 Kindern in einer Gruppe, nachmittags werden derzeit 6 Kinder von einer Kleinkindpädagogin und einer Kinderbetreuerin betreut.

Leitgedanken unserer Arbeit sind:

  • Das Kind soll sich in Ruhe entwickeln können
  • Die Kinder sollen Spaß haben, lachen und gerne zu uns kommen
  • Geborgenheit und Zuwendung als Grundlage für Selbstvertrauen
  • Förderung der Kinder in ihren Entwicklungsstufen
  • Sprachliche und musikalische Förderung
  • Den Jahreskreis mit seinen Schwerpunkten kennenlernen und erfahren
  • Die Kinder bei der Bewältigung bei Alltagsroutine unterstützen und sie Schritt für Schritt zur Selbstständigkeit führen
  • Elternarbeit (Elternabende, Feste mit Eltern und Kinder)


Bei Interesse und näheren Fragen können Sie sich gerne telefonisch melden.

Niederschöcklstraße 44
8044 Weinitzen
Tel: 0664 234 98 73

Pädagoginnen: Julia Schweiberger und Nina Rinnhofer
E-Mail: krippe.weinitzen@wiki.at


Sommerfest in der Kinderkrippe

Das diesjährige Sommerfest in der Kinderkrippe stand unter dem Motto „Komm, sagte die Katze – die Geschichte zeigte uns sehr liebevoll und klug, dass man denen, die in Not sind, selbstverständlich hilft, nicht nur an sich selbst denken soll und jeder einen Platz braucht, an dem er leben kann.“
Nach einer kurzen Begrüßung sangen, tanzten und spielten die Kinder zur Geschichte.
Die Kinder präsentierten sehr stolz ihren Eltern und Verwandten ihr einstudiertes Programm.
Die liebevoll geschmückte Sporthalle lud nach der gelungen Aufführung nicht nur die Kinderkrippen-Familien, sondern auch den Herrn Bürgermeister Josef Neuhold und Vizebürgermeister Peter Hopfer zum gemütlichen Beisammensein ein.
Die Gäste wurden mit selbstgemachten Leckereien verwöhnt.


Mutter-Kind-Nachmittag am Schöckl

 

Entscheidend für eine gute „Mutter-Kind-Beziehung“ ist nicht das Materielle, sondern die Zeit, die Mutter und Kind miteinander verbringen.

Nach diesem Motto organisierte die Kinderkrippe im Juni einen „Mutter-Kind-Nachmittag“.

Heuer fand dieser besondere Tag am Schöckl statt. Trotz des schlechten Wetters hatten sich viele Mama´s die Zeit genommen um mit ihren Kindern einen erlebnisreichen Nachmittag zu verbringen.


Der Wald als Lebens- und Erfahrungsraum

In diesem Krippenjahr beschäftigten wir uns sehr oft mit Tieren aus dem Wald, sammelten Naturmaterialien, machten Spaziergänge in den nahe liegenden Wald.
Für uns ist es etwas Besonderes, einen wunderschönen Tag im Wald erleben zu dürfen.
Der Wald ist sowohl für die Kinder, als auch für uns Erwachsene sehr faszinierend.
Aus diesem Grund planten wir ein Waldprojekt.
Wir überlegten uns viele tolle Spielideen, Bewegungsspiele, Sinnesübungen, Impulse zur Förderung der Fantasie und Kreativität und gingen in ein von uns ausgesuchtes Waldstück.
Wir erlebten dort eine sehr schöne Zeit, in der uns der Wald als Lebensraum Neues und Interessantes zeigte.


2014 - Schuhkarton voller Hoffnung


Heuer haben wir, die Kinder und Eltern der Kinderkrippe und deren Freunde und Bekannte, bei der zur weltweit größten Geschenkaktion
„Weihnachten im Schuhkarton“ mitgemacht.
Durch die vielen Mitbringsel und Geschenke  konnten wir 14 Schuhkartons befüllen, weihnachtlich verpacken und auf die Reise nach Moldawien schicken.
Passend zum Krippenthema „Helfen – Teilen – Liebe und Freude schenken“   konnten wir unseren Kindern zeigen wie wichtig es ist,  hilfsbedürftigen Mädchen und Jungen etwas zu schenken.
Wir konnten so auch den Kindern zeigen, dass Teilen ein Lebensprinzip sein kann. Wie ein roter Faden zieht sich das Thema des „Helfens und Teilens“ durch unser Krippenjahr.
Wir als Kinderkrippe werden das nächste Jahr sicher wieder bei dieser Aktion teilnehmen, da es uns ein großes Anliegen war zu Helfen, sowie Liebe und Freude zur Weihnachtszeit zu verschenken.


Aus der Raupe wird ein Schmetterling

Oder: Wie man Kinder schonend, aber bewusst die
Bedeutung von Ostern näher bringt.

Es ist nicht immer leicht, Kindern Tod und Auferstehung zu erklären,
aber die religiöse Bedeutung von Ostern wollen wir trotzdem mit den Kindern
kurz erarbeiten und in unsere Arbeit einfließen lassen.
Eine sehr schöne Variante dafür ist das Bild von der Raupe.
Zuerst schlüpft sie, dann lebt sie einige Zeit und schließlich verpuppt sie sich.
Es scheint, als wäre alles zu Ende. Aber siehe da, der Kokon reißt auf und aus
der Raupe wird ein schöner Schmetterling.
Ein Schmetterling der frei ist – der, der Sonne entgegenfliegt.
Ein neues Leben hat für ihn begonnen!

Ostervorbereitungen
Die Kinder sind besonders fleißig und kreativ bei der Arbeit:
Aus Papier werden Osternester mit bunten Schmetterlingen und einer Raupe
gemacht. Außerdem bemalen alle Kinder verschiedenste Ostereier.
So kann das Osterfest schon bald kommen!
Es sind noch Krippenplätze für das Krippenjahr 2014/2015 frei!
Interessierte Eltern dürfen sich gerne bei Frau Cornelia Knoll unter
03132/27682 melden!


Laternenfest 2013

Auch heuer zelebrierten wir wieder das Fest des Heiligen Martin und luden am 11. November Eltern, Großeltern, Freunde und Verwandte der Kinder in unsere Kinderkrippe ein, um gemeinsam mit den Kleinen den Boden erstrahlen zu lassen. Bunte, selbst gebastelte Holzlaternen erhellten die strahlenden Gesichter der Kinder, während diese die lange geübten Lieder vortrugen und begeistert die Geschichte des Heiligen Martin vorspielten. 

         

Bei anschließendem Kindertee, Punsch, köstlichen Mehlspeisen und leckeren Aufstrichbroten ließen wir den Abend gemütlich ausklingen. Beim nach Hause gehen schaukelten die Laternen der Kinder im Wind und machten den Sternen große Konkurrenz …