Musikverein Weinitzen

Musikverein Weinitzen           
                  
      
Rund 35 junge hübsche Mädchen und fesche Burschen, das ist die Jugendblaskapelle des Musikvereins Weinitzen. Ihr Geburtstag: der 29. April 1979.

Bereits Anfang der siebziger Jahre wurde in Weinitzen der erste Anlauf zu Gründung einer Musikkapelle unternommen. Aber erst im Jahre 1978 kam es zur Bildung eines Proponentenkomittees unter der Leitung des damaligen Bürgermeisters Herrn OSR. Walter Kohl und von Herrn Anton Schöpfer, sodaß schließlich am 29. April 1979 die Gründungsversammlung des Musikvereins Weinitzen stattfinden konnte. Dabei wurde als Vereinsziel der Aufbau einer Jugendblaskapelle und die Einbindung der bereits bestehenden Chorgemeinschaft zum Ziel gesetzt. Zum Obmann wurde Dr. Franz Gollenz gewählt.

Die finanzielle Basis des Vereines bildete ein Darlehen von S 300.000.-, das bei der Raiffeisenkasse Maria Trost aufgenommen wurde. Die Haftung dafür übernahmen zunächst drei Vorstandsmitglieder, später der gesamte Vorstand. Dadurch war es möglich, daß schon sehr bald 35 Musikinstrumente an Kinder und Jugendliche aus Weinitzen übergeben werden konnten. Der Verein sorgte auch für den Unterricht der angehenden Jungmusiker, der von einigen Angehörigen der Militärmusik Steiermark auf privater Basis durchgeführt wurde.  Damit begann das musikalische Abenteuer.

Praktisch für alle Kinder fing ihr Dasein als Jungmusiker beim Kenntnisstand null an. Teilweise mußten sie sogar erst die Notenschrift erlernen. Trotzdem konnte schon im Advent 1979 der Versuch eines gemeinsamen Zusammenspiels gewagt werden. Die gesamte Jugendblaskapelle hatte ihren ersten Auftritt beim Steiermarktag im Juni 1980. Dabei wurde sie von Herrn Anton Schöpfer geleitet. 1981 wirkte die Jugendblaskapelle erstmals bei der musikalischen Gestaltung des Fronleichnamsfestes der Filialkirche Niederschöckl mit.

Im Herbst 1981 bestellte der Vereinsvorstand Herrn Karlheinz Pöschl aus Gratkorn zum Kapellmeister und Herrn Anton Schöpfer zu dessen Stellvertreter. Nun wurde mit dem Aufbau eines Repertois begonnen und 1982 bereits das erste Weihnachtswunschkonzert durchgeführt.
Im Sommer 1986 konnte das aufgenommene Darlehen vollständig getilgt werden. Jetzt wurden die verfügbaren Geldmittel vornehmlich für eine einheitliche Kleidung der Musiker und für den Ausbau der Instrumentierung aufgewendet. Dies ermöglicht es heute dem Verein, rund 20 Kindern Instrumente für den Musikunterricht zur Verfügung zu stellen. Dabei ist bei den Mädchen das beliebteste Instrument die Querflöte, bei den Buben die Trompete. Es werden aber auch die anderen Instrumente einer Blaskapelle zum Unterricht angeboten.
Die Fortschritte der Jungmusiker ermöglichten sehr bald die Einordnung der Kapelle in das kulturelle Geschehen der Gemeinde Weinitzen. Heute hat die Jugendblaskapelle zwischen 30 und 40 Ausrückungen im Jahr. Diese beschränken sich nicht nur auf Weinitzen, sondern es wird auch mehrmals im Jahr in Graz und im Bezirk Graz-Umgebung gespielt. Außerdem gastierte die Jugendblaskapelle bis auf Wien und Vorarlberg schon in allen Bundesländern, zuletzt 1994 in Tirol.

Absolute Höhepunkte waren aber wohl die Konzertreisen ins benachbarte Ausland. Ob in Bad Heilbrunn in Deutschland, in Baske Ostarije in Kroatien, in Vlcnov in Tschechien oder in Bled in Slowenien, immer konnte sich die Jugendblaskapelle als musikalischer Botschafter der Steiermark und Österreichs präsentieren.

Seit 1982 ist der Musikverein Weinitzen über den Musikbezirk Graz-Nord auch Mitglied des Steiermärkischen Blasmusikverbandes und nimmt regelmäßig an den Veranstaltungen des Musikbezirkes teil. Beispiele dafür sind die Bezirksmusikertreffen, die Marschwertung, die Konzertwertung oder das „Spiel in kleinen Gruppen“. Zweimal konnte die Generalversammlung des Musikbezirkes Graz-Nord in Weinitzen ausgerichtet werden.

Erwähnt muß noch werden, daß die auswärtigen Verpflichtungen auch ein bißchen zur eigenen Standortbestimmung beigetragen haben. So haben sich unsere Musiker selbstverständlich sowohl anerkennend als auch kritisch über die Leistungen der anderen Musikkapellen geäußert, aber auch das eigenen Können daran gemessen.

Wer ist nun für den „guten Ton“ der Jugendblaskapelle zuständig? Wie bereits erwähnt, betreuten seit dem Herbst 1981 Karlheinz Pöschl als Kapellmeister und Anton Schöpfer als Kapellmeisterstellvertreter die Jungmusiker. Nach dem Ausscheiden von Kapellmeister Pöschl übernahm Ernst Höfer für über fünf Jahre die musikalische Leitung. Seit Jänner 1993 ist Werner Gollenz Kapellmeister der Jugendblaskapelle. Allen Kapellmeistern gemeinsam war ihr Eingehen sowohl auf den musikalischen Geschmack der jungen Musiker als auch auf die Wünsche der Zuhörer. Natürlich spielen die Musiker am liebsten flotte, moderene Musik. Genauso gehören aber auch Märsche, klassische Stücke oder kirchliche Musik zum Repertoire.

Im Laufe der Zeit ergab sich auch ein Bedarf nach kleinen Musikgruppen, z.B. für Geburtstage, Begräbnisse und andere weltliche oder kirchliche Anlässe. So gibt es z.B. derzeit die Gruppe „Anton Schöpfer und seine Blasmusikanten“ mit vorwiegend volkstümlichem Repertoire oder eine „Oberkrainerpartie“ oder als letztes die „Rhythmiker“, ein Ensemble aus Instrumentalisten und Sängern etwa für rhythmische Messen. Damit ist der Musikverein Weinitzen für alle Aufträge bestens gerüstet.

zurück