Verordnungen

Abmähverordnung, Kanalabgabenordnung, Wassertarifordnung, Hundeabgabeordnung, Lärmschutzverordnung


Lärmschutzverordnung

Der Gemeinderat der Gemeinde Weinitzen hat in seiner Sitzung vom.10 Juli 2000 gemäß § 41 der Steiermärkischen Gemeindeordnung 1967, LGBL Nr. 115 i.d.g.F. nachstehende Verordnung beschlossen:

Im Gemeindegebiet der Gemeinde Weinitzen ist an Sonn- und Feiertagen ganztägig die Inbetriebnahme von Rasenmähern und Motorgeräten mit Vergasermotoren verboten.
Diese Geräte dürfen nur jeweils Montag bis Freitag in der Zeit von 7.00 Uhr – 12.00 Uhr und von 14.00 Uhr – 19.00 Uhr und am Samstag in der Zeit von 8.00 Uhr – 12.00 Uhr und von 14.00 Uhr – 18.00 Uhr in Betrieb genommen werden.
Diese Verordnung gilt für das gesamte Gemeindegebiet.
Ausgenommen von dieser Verordnung sind:

1.) Land- und Forstwirtschaftliche Betriebe und
2.) Arbeiten an Grünflächen, die öffentlichen Zwecken dienen (z. B.: Parkanlagen, Schulen, Kindergärten).
Die Nichtbefolgung dieser Verordnung ist eine Verwaltungsübertretung und wird gemäß Art. VII, EGVG 1950, mit einer Verwaltungsstrafe geahndet.
Der Beschluß des Gemeinderates wird im Sinne des § 131 Stmk. Volksrechtegesetzes, LGBL Nr. 87/1986, i.d.g.F., als dringlich erklärt.
Diese Verordnung tritt gemäß § 92 Abs.1 der Gemeinderordnung 1967 i.d.g.F., nach Ablauf der Kundmachungsfrist in Kraft.

Weinitzen, am 11. Juli 2000

Für den Gemeinderat:
Der Bürgermeister


Abmähverordnung

Gemäß § 41 Abs. 1 der Steiermärkischen Gemeindeordnung 1967, LGBl. Nr. 115, zuletzt in der Fassung LGBl. Nr. 21/1994, und dem Beschluß des Gemeinderates der Gemeinde Weinitzen vom 09.10.1996 und dem Ergänzungsbeschluss vom 21.06.2004 wird zur Abwehr und Beseitigung von das örtliche Gemeinschaftsleben störenden Mißständen verordnet:

§ 1
Zur Hintanhaltung des vermehrten Auftretens der Nacktschnecke sind alle Gras- und Wiesenflächen regelmäßig, mindestens aber 2 Mal pro Jahr, abzumähen. Der Zeitpunkt für die Mäharbeiten wird mit spätestens 15. Juli für die erste und 30. September jeden Jahres für die zweite Wachstumsperiode festgesetzt.

§ 2
Wer gegen die Bestimmung dieser ortspolizeilichen Verordnung verstößt, begeht eine Verwaltungsübertretung und ist von der Bezirksverwaltungsbehörde mit Geldstrafe bis zu € 218,-- zu bestrafen.

§ 3
Diese Verordnung tritt mit dem ab dem Ablauf der Kundmachungsfrist von zwei Wochen folgenden Tag in Kraft.

Für den Gemeinderat:
Der Bürgermeister


Hundeabgabeordnung